Liefertermin:
bitte wählen
alle Termine zeigen
Samstag - 17.11.2018
Sonntag - 18.11.2018
Montag - 19.11.2018
Dienstag - 20.11.2018
Mittwoch - 21.11.2018
Donnerstag - 22.11.2018
Freitag - 23.11.2018
Samstag - 24.11.2018
mehr Termine
Ansicht:
48
12
24
48
96
Sortierung:
Beliebtheit absteigend
Beliebtheit absteigend
Beliebtheit aufsteigend
Preis aufsteigend
Preis absteigend
Name aufsteigend
Name absteigend
Rabatt absteigend

Wissenswertes zum Thema: Kugeldistel

Die Pflanzengattung der Kugeldisteln ist eine Gattung aus der Familie der Korbblütler, welche mit rund 120 unterschiedlichen Arten zu den besonders artenreichen Pflanzengattungen innerhalb dieser Familie gezählt werden kann. Die wissenschaftliche Bezeichnung für die Kugeldistel lautet „Echinops“, wobei diese Bezeichnung aber durchaus nicht nur im wissenschaftlichen Kontext sondern auch im Bereich des „gewöhnlichen“ Garten- und Landschaftsbaus häufig verwendet wird.

Kugeldisteln begeistern Pflanzenliebhaber schon seit mehreren Jahrhunderten

Kugeldisteln stammen ursprünglich aus Afrika, Europa und Vorderasien. In Europa sind Kugeldistel-Pflanzen in freier Natur vor allem in Südeuropa und in verschiedenen Balkanstaaten anzutreffen. Allerdings sind nur 12 Kugeldistel-Arten in Europa heimisch, so dass sich auch sagen lässt, dass der natürliche Verbreitungsschwerpunkt der Pflanzengattung Echinops in Afrika und Asien liegt. Allerdings spielt die Unterscheidung zwischen wildwachsenden Kugeldistel-Pflanzen einerseits und gezielt von Menschen kultivierten Kugeldistel-Pflanzen in diesem Zusammenhang eine besonders wichtige Rolle. So sind in Europa zwar nur vergleichsweise wenige Arten heimisch, dafür sind besondere Züchtungen und auch etliche exotische Kugeldistel-Arten in unseren Breitengraden aber insbesondere im Bereich der Zierpflanzen-Kultivierung überaus beliebt. Schon seit dem 19. Jahrhundert werden Kugeldisteln in Europa oftmals in öffentlichen Parks und Gärten angepflanzt und auch bei passionierten Hobbygärtnern erfreuen sie sich aufgrund ihres prachtvollen Aussehens und ihrer relativ geringen Pflegeansprüche überaus großer Popularität.

Jahr für Jahr aufs Neue ein toller Anblick

Kugeldisteln werden zu den sogenannten krautigen Pflanzen gezählt. Sämtliche heute bekannten Arten sind ausdauernde Pflanzen, was bedeutet, dass sie über mehrere Jahre hinweg immer wieder in die Blüte gehen und somit nicht „nur“ eine Saison lang Freude bereiten. Kugeldisteln erreichen im Durchschnitt Wuchshöhen von etwa einem Meter, unter günstigen Bedingungen können etliche Arten aber auch ohne Weiteres Wuchshöhen von 140 Zentimetern und mehr erreichen. Da Kugeldisteln mit ihren einzigartigen, bläulichen und vereinzelt auch violettfarbenen Blütenständen nicht nur im Garten oder auf dem Balkon einen hübschen Anblick bieten sondern darüber hinaus auch gut zu Schnittblumen verarbeitet werden können, werden sie sowohl von begeisterten Hobbygärtnern als auch von Blumenfreunden, welche sich vielleicht eher weniger für die Kultivierung von Pflanzen und dafür umso mehr für schöne Schnittblumen interessieren, geliebt – zumal sich der Anbau von Kugeldisteln keineswegs besonders schwierig gestaltet.

Pflegehinweise für Kugeldistel

Sonnenlicht und Wärme

Trotz der großen Artenvielfalt, welche die Gattung der Kugeldisteln auszeichnet, gibt es hinsichtlich der optimalen Bedingungen keine allzu großen Unterschiede zwischen den verschiedenen heute im Fachhandeln angebotenen Kugeldistel-Arten. Sie alle lieben grundsätzlich die Wärme und das Sonnenlicht und sollten dementsprechend nach Möglichkeit auch an einem vollsonnigen Standort eingepflanzt werden. Falls kein solcher Standort zur Verfügung steht, ist auch eine Anpflanzung im Halbschatten erfolgversprechend, allerdings erreichen Kugeldisteln an einem solchen Standort meist etwas geringere Wuchshöhen.

Problematisch wird es dann, wenn eine Kugeldistel-Pflanze weniger als vier Stunden pro Tag vom Sonnenlicht erreicht wird. Da die Stängel von Natur aus nicht besonders kräftig und somit auch nicht allzu widerstandsfähig sind, empfiehlt es sich in jedem Fall, darauf zu achten, dass der Standort windgeschützt ist – andernfalls besteht die Gefahr, dass die Stängel einknicken, was sich natürlich negativ auf das Wachstum und die Blütenbildung der Pflanze auswirkt.

Kugeldisteln lieben lockere Böden

Kugeldisteln sind, was die Bodenbeschaffenheit anbelangt, nicht besonders wählerisch oder anspruchsvoll – sie gedeihen sowohl auf relativ nährstoffreichen als auch auf eher mageren Böden. Allerdings ist es in jedem Fall wichtig, darauf zu achten, dass das bei der Kultivierung von Kugeldisteln verwendete Substrat locker und gut durchlässig ist – Kugeldisteln mögen nämlich keine schweren Böden und ein feuchter Boden mit geringer Durchlässigkeit erhöht das Risiko für Wurzelfäule und Parasitenbefall. Kugeldisteln, welche als Containerpflanzen mit Wurzelballen im Handel angeboten werden, sollten idealerweise im Herbst eingepflanzt werden – wenn ausreichender Schutz vor Wind- und Zugluft gegeben ist, wachsen die Pflanzen schnell an und überstehen auch mühelos den ersten Winter. Wenn man sich für die Aufzucht von Kugeldisteln aus Saatgut entscheidet, ist es sinnvoll, im Frühjahr mit der Aussaat zu beginnen und die Kugeldisteln dann im Herbst an ihren endgültigen Standort zu verpflanzen.

Pflegeleicht und winterhart

Der Wasser- und Nährstoffbedarf von Kugeldisteln ist recht gering – unmittelbar nach dem Einpflanzen sollte man Kugeldisteln noch etwa vier Wochen lang täglich sparsam bewässern, danach reicht es völlig aus, sich auf den Regen zu verlassen. Dies gilt aber natürlich nur für im Freiland kultivierte Kugelpflanzen, welche auch tatsächlich gut vom Regen erreicht werden – Kugeldisteln, welche etwa auf dem Balkon kultiviert werden und dort kein Regenwasser „abbekommen“, sollte man etwa ein- bis zweimal pro Woche gießen. Regelmäßiges Düngen ist bei der Kultivierung von Kugeldisteln nicht von Nöten, allerdings ist es vorteilhaft, wenn man im Frühjahr etwas Kompost oder Guanodünger in das Substrat einarbeitet. Dadurch sind die Pflanzen dann das ganze Jahr über in ausreichendem Maße mit Nährstoffen versorgt. Da Kugeldisteln bis minus 10 Grad Celsius winterhart sind, sind spezielle Schutzmaßnahmen zur Überwinterung in der Regel nicht von Nöten. Allerdings schadet es natürlich nicht, zumindest in Regionen, in denen im Winter regelmäßig mit Frost und Temperaturen von unter minus 10 Grad Celsius zu rechnen ist, für Schutz vor Bodenfrost zu sorgen, beispielsweise indem man die oberste Erdschicht und auch den unteren Teil der Stängel mit etwas Reisig oder einer Schutzfolie abdeckt.

 

0
Blumen
4
Pflanzen

Preis:

Pflanzen

Saatgut [ 2 ]

Stauden [ 2 ]

Pflanzzeit

Mai [ 2 ]

Juni [ 2 ]

Juli [ 2 ]

Standort

halbschattig [ 2 ]

sonnig [ 2 ]

Blütezeit

Juni [ 2 ]

Juli [ 4 ]

August [ 4 ]

September [ 4 ]

Lebensdauer

mehrjährig [ 4 ]

Art

Kugeldistel [ 4 ]

Farbe

Blau [ 4 ]

Sonstiges

winterhart [ 2 ]

Zahlungsmethode

Kreditkarte [ 2 ]

PayPal [ 4 ]

Vorkasse [ 4 ]

Besonderheiten

Zufriedenheitsgarantie [ 1 ]

Anbieter

Gartencenter Koeman [ 1 ]

Nr.-01.de [ 2 ]

SamenKaufen.de [ 1 ]