Blumenkästen Bepflanzen- Tipps zum Nachmachen

Balkon & Terrasse sind die Wohlfühloasen des Sommers, jetzt ist es Zeit sie mit Pflanzen zu bestücken! Blumen.de gibt Ihnen ein paar schöne Pflanzideen für Ihre Blumenkästen!

geschrieben von Daniel - aktualisiert am 13.05.2015
Blumenkästen Bepflanzen- Tipps zum Nachmachen

Ab Mitte Mai besteht keine Frostgefahr mehr und es ist an der Zeit Blumen und Pflanzen auf den Balkon zu bringen. Wer in warmen Gegenden wohnt oder drinnen Platz hat, die Pflanzen bei Frostgefahr unterzubringen, kann auch schon im April mit der Bepflanzung von Balkon und Terrasse beginnen. Bei der Wahl Ihrer Pflanzen sollte es natürlich in erster Linie nach Ihrem persönlichen Geschmack gehen, aber auch die Standortansprüche der jeweiligen Arten sollten Sie bedenken. Wir haben ein paar Beispiele zur Bepflanzung von Blumenkästen an sonnigen bis halbschattigen Standorten zusammengestellt.

Geranien und Weihrauch im Balkonkasten

Pflanztipp 1: Der Klassiker rote Geranien und Weihrauch

Geranien gehören ohne Zweifel zu den beliebtesten Balkonblumen der Deutschen. Wir haben uns für rot blühende Edelgeranien entschieden ( Edel-Geranie 'Bermuda®' ), denn sie lassen die grauen Hauswände in den Hintergrund treten und haben eine anregende Wirkung. Die außergewöhnliche Blütenform sorgt dafür, dass die Bepflanzung sich etwas von Nachbars Garten abhebt. Da es sich bei Balkonkästen anbietet, Hängepflanzen zu integrieren, haben wir Weihrauch zwischen die Geranien gesetzt. Als Strukturpflanze sorgt er für ein harmonisches Bild im Zusammenspiel mit den stehenden Geranien und verströmt beim Berühren der Blätter einen angenehmen, sakralen Duft. Ganz nach dem eigenen Geschmack kann man auch gut andere Hängepflanzen zwischen die Geranien setzen, zum Beispiel Efeu.

Balkonbepflanzung in Blau-Violett mit Lavendel, Rosmarin und Blauer Margerite

Pflanztipp 2: Kreativtipp für Stadtgärtner in mediterranem Blau-Violett

Unsere Phantasie in Blau- Violett ist ideal für den Stadtgärtner, der nur wenig Platz zur Verfügung hat und sowohl auf nützliche Kräuter als auch schöne Blüten nicht verzichten mag. Rosmarin bildet im Frühjahr bis Sommer ansehnliche Blüten in Blau und verbreitet ein mediterranes Flair. Kombiniert mit Lavendel kommen nahezu Urlaubsgefühle auf. Die Farben Blau-Lila und der Geruch von Lavendel und Rosmarin lösen bei den meisten Menschen zusätzlich Entspannung aus und ganz nebenbei eignen sich beide Kräuter sehr gut für die Verwendung in der Küche. Besonders schön macht sich im Blumenkasten Hänge-Rosmarin, da er eine gute Fernwirkung erzeugt. Um dem Ganzen einen gewissen Twist zu geben, kann man ganz nach Geschmack ein paar Blumen dazu setzen. Um Ton in Ton zu bleiben, haben wir uns für eine blaue Margerite entschieden. Spätestens im Sommer wird dieser Balkonkasten in reichen Farben die Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Andere passende blau-violette Blumen sind zum Beispiel Vergissmeinnicht, Glockenblume, Blaues Gänseblümchen und Petunien.

Balkonbepflanzung im sommerlichen Gelb

Pflanztipp 3: Blütenvielfalt auf kleinstem Raum in sonnigem Gelb

Wer sich das Pflanzen besonders einfach machen möchte, der kann auf bereits kombinierte Pflanzenangebote zurückgreifen. Wir haben auf BALDUR-Garten Trixi®-Mix  entdeckt, eine Zusammenstellung von Zauberglöckchen, gelb-weißer Petunie und goldgelber Bidens. Obwohl drei Sorten vereint werden, sieht es fast so aus als würde es sich um nur eine Sorte handeln und die verschiedenen Blüten vermischen sich besonders gut. So kann man auch auf wenig Raum für eine schöne Blütenvielfalt sorgen! Die Blütenfarben von Gelb über Orange lösen Sommergefühle aus und lassen die Sonne scheinen, auch wenn mal trübes Wetter herrscht!

Anleitung zum Bepflanzen von Balkonkästen

Nun geben wir Ihnen noch ein paar hilfreiche Tipps, was beim Bepflanzen der Kästen zu beachten ist. Bei der Wahl der Pflanzgefäße sollten Sie unbedingt auf Abflussmöglichkeiten im Boden achten. So verhindern Sie Staunässe, die von den meisten Pflanzen überhaupt nicht gut vertragen wird! Eine Drainageschicht mit Kiesel oder Tonscherben verbessert den guten Abfluss des Wassers.

Der Kasten wird dann bis zur Hälfte mit Blumenerde gefüllt. Bei der Blumenerde sollten Sie auf keinen Fall sparen, denn sie versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen, sorgt für ein gutes Wachstum und eine reiche Blüte. Die Ansprüche sind übrigens je nach Pflanzen ganz unterschiedlich. So mögen Kräuter zum Beispiel sandigere, nährstoffärmere Erde als Blumen. Im Handel werden jede Menge spezielle Blumenerden angeboten, die auf Bedürfnisse verschiedener Pflanzenarten abgestimmt sind. Sie sind nicht notwendig für das Gedeihen der Pflanzen, sorgen aber für ein besseres Anwachsen oder eine reichere Blüte.

Für die ersten Wochen bekommen die Blumen in der Regel genügend Nährstoffe aus der Blumenerde. Man kann aber bereits etwas Langzeitdünger in die Erde geben, um schon jetzt eine gute Nährstoffzufuhr für den Sommer vorzubereiten. Wer keinen Blumendünger besitzt kann auf ein einfaches Hausmittel zurückgreifen: Mischen Sie etwas trockenen Kaffeesatz unter die Erde, um einem Stickstoffmangel vorzubeugen.

Sind die Wurzelballen sehr trocken, dann tauchen Sie diese vor dem Einpflanzen in Wasser. Lockern Sie die Ballen etwas auf, um das Anwachsen zu erleichtern. Die Ballenoberfläche sollte etwa 2cm unterhalb des Kastenrandes liegen. Wenn alle Pflanzen an der richtigen Position sind, wird der Kasten mit Erde aufgefüllt, die Erde leicht angedrückt und angegossen. Jetzt kann der Sommer kommen und Sie können den Pflanzen beim Wachsen zusehen!

 

 

Meinungen zum Artikel

Erika am 27.07.2015
Den Kreativtipp in Blau-violett habe ich nachgepflanzt. Sieht ganz toll aus, Rosmarin und Lavendel sind auch super schnell gewachsen. Leider hat der Rosmarin noch nicht geblüht, da muss ich wohl aufs nächste Jahr warten.

Diese Einträge könnten Sie auch interessieren

Pflegetipps
Affenbaum
Agapanthus
Agave
Akelei
Aloe Vera
Alpinia
Alstroemeria
Amaryllis
Anemonen
Anthurien
Apfel
Aprikose
Aster
Baldrian
Bambus
Banane
Bärenfellgras
Bartblume
Basilikum
Begonien
Berberitze
Bergpalme
Birne
Blaukissen
Blauregen
Bogenhanf
Bohnen
Bonsai
Borretsch
Bougainvillea
Brombeere
Bromelie
Buche
Buchsbaum
Callas
Canna
Celosia
Chili
Chinaschilf
Christrose
Christusdorn
Chrysanthemen
Clematis
Cuphea
Dahlien
Dill
Drachenbaum
Efeu
Efeutute
Eiche
Elefantenfuß
Engelstrompete
Enzian
Erbsen
Erdbeere
Farn
Federgras
Feige
Fetthenne
Feuerdorn
Fichte
Ficus
Fingerhut
Flammenblume
Fleißiges Lieschen
Flieder
Flockenblume
Forsythie
Freesien
Fuchsie
Funkie
Gänseblümchen
Geißblatt
Gemeiner Bocksdorn
Geranie
Geranien
Gerbera
Ginster
Gladiolen
Glockenblume
Glücksfeder
Goldregen
Granatapfel
Grünlilie
Gurke
Haselnuss
Hechtkraut
Heidelbeere
Hibiskus
Himbeere
Holunder
Hortensie
Hyazinthen
Iris
Japanischer Ahorn
Jasmin
Johannisbeere
Kaffee
Kaktus
Kamelie
Kamille
Kapuzinerkresse
Kartoffel
Kastanie
Katzengras
Kirsche
Kirschlorbeer
Kiwi
Knöterich
Kokardenblume
Königskerze
Kornblume
Kresse
Krokus
Kugeldistel
Kürbis
Kurkuma
Lampionblume
Lauch
Lavendel
Levkoje
Liguster
Lilien
Lisianthus
Löwenmäulchen
Lupine
Magnolie
Maiglöckchen
Malve
Mandel
Mangold
Margeriten
Melone
Minze
Mittagsblume
Mittagsgold
Mohn
Möhren
Myrte
Narzissen
Nektarine
Nelken
Nordmanntanne
Oleander
Olivenbaum
Orangenbaum
Orchideen
Oregano
Pampasgras
Paprika
Passionsblume
Petersilie
Petunien
Pfingstrose
Pfirsich
Pflaume
Pilze
Plumeria
Primel
Radieschen
Ranunkeln
Ranunkelstrauch
Rasen
Rettich
Rhabarber
Rhododendron
Ringelblume
Rittersporn
Robinien
Rosen
Rosmarin
Rutenhirse
Salat
Salbei
Schafgarbe
Schilf
Schlafbaum
Schleierkraut
Schlüsselblume
Schneeball
Schneeglöckchen
Schnittlauch
Seerosen
Sommerheide
Sonnenblumen
Sonnenhut
Sprossen
Stachelbeere
Stechpalme
Steinbrech
Steinkraut
Stevia
Stiefmütterchen
Strelizien
Strohblume
Sumpfdotterblume
Tagetes
Tanne
Tausendblatt
Thuja
Thymian
Tomate
Tulpen
Tulpenbaum
Veilchen
Wasserdost
Weihnachtsstern
Weinrebe
Wicken
Winterheide
Yucca
Zauberglöckchen
Zaubernuss
Zinnie
Zitronenbaum
Zitronengras
Zucchini
Zwergpalme
Zwiebel
Zypresse