Frühlingsfreude mit Narzissen

Ein Osterfest ohne sie ist undenkbar, etliche schöne Erzählungen basieren auf ihr- guten Grund zum Stolz hätte die Narzisse allemal.

geschrieben von Alena - aktualisiert am 16.03.2015
Frühlingsfreude mit Narzissen

Die sagenumwobene Narzisse läutet mit ihren hübschen, glockenförmigen Blüten den Frühling ein und ist zu dieser Jahreszeit aus den Gärten nicht wegzudenken. Am häufigsten tritt dabei die Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus), die Weiße Narzisse oder Dichter-Narzisse (Narcissus poeticus) in Erscheinung.

Typische Blumen zu Ostern

Die symbolische Bedeutung der Blume ist dabei vielseitig. Viele Menschen bringen mit der Osterglocke vor allem die österlichen Feierlichkeiten in Verbindung. Die Vermutung liegt nahe, dass ihr Name daher rührt, dass die Blume ihre Blütezeit im März, April hat und zum Osterfest allerorts zu sehen ist. Die Symbolik der Osterglocke geht dabei allerdings mehr in die Tiefe als man zunächst meint. Das Osterfest ist im Christentum das Fest der Auferstehung von Jesus – genau so verhält es sich mit der Osterglocke. Mag sie den Rest des Jahres auch tot geglaubt sein, so erwacht sie pünktlich zur Osterzeit zu neuem Leben.

Narzisse- arrogantes Blümchen?

Der Anblick der Narzisse hat allerdings Potential für viele weitere Assoziationen. So diente sie als Muse für die griechische Mythologie und es entstand die Sage um den schönen Jüngling Narziss. Ihm wurde die Unfähigkeit jemand anderen, als sich selbst zu Lieben zum Verhängnis. Beim Versuch sein Spiegelbild auf dem Wasser zu ergreifen, ertrank er. Die Götter verwandelten ihn aus Mitleid daraufhin in eine Narzisse, in dessen Gestalt er stets stolz und selbstverliebt sich selber präsentiert. Aus diesem Grund besagt die traditionelle Blumensprache: Bekommt man eine Narzisse geschenkt, kann dies als Hinweis auf Arroganz, Selbstverliebtheit oder eben eine unerfüllte Liebe dienen.

Von Narzissmus keine Spur: perfekte Blume für Pollenallergiker!

 Ein bisschen veraltet ist diese Lesart zur Narzisse allerdings. Denn während viele Frühblüher zwar schön anzusehen sind, aber das Immunsystem angreifen, gehören Narzissen zu den sehr gut verträglichen Blumen- zumindest was die Pollen betrifft. Bedenkenlos können sie also ins Beet gepflanzt oder verschenkt werden. Lediglich mit dem Saft der Blume sollten Sie nicht in Berührung kommen, da dieser bei Hautkontakt allergische Reaktionen hervorrufen kann. Wer die Blumenstängel schneidet, sollte daher Gummihandschuhe tragen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Narzissen in der Vase

Beim Kauf der Schnittblumen sollten Sie darauf achten, dass die Blumen noch nicht voll erblüht sind. Die Knospen können sich gut in der Vase entfalten, so haben Sie länger etwas von den Blumen! Aus den frisch geschnittenen Blumen tritt ein giftiger Schleim aus, der anderen Blumen das Leben schwer macht. Stellen Sie die Blumen daher am besten solo in die Vase oder lassen Sie die Narzissen etwa 24 Stunden separat ausschleimen, bevor Sie die Blumen mischen. Den Hautkontakt mit dem Schleim sollte man entweder meiden oder sich hinterher gut die Hände waschen, um Reaktionen der Haut zu verhindern. Narzissen im Pflanzkörbchen halten sich am besten draußen im Freien oder bei kühlen Raumtemperaturen.

Narzissen pflanzen

Narzissen im Garten

Am besten setzt man Narzissenzwiebeln von September bis Mitte Oktober in den Boden. Sie lieben es sonnig und wissen einen lockeren Boden zu schätzen. Nach der Blüte im Frühjahr kann man die Blütenstängel abschneiden, damit mehr Kraft in die nächste Blüte geht. Ein Winterschutz ist nicht nötig, die Narzisse zeigt sich also recht pflegeleicht. Wer ein Töpfchen mit blühenden Narzissen geschenkt bekommt, kann diese nach der Blüte einfach in den Garten pflanzen und das Blattgrün dran lassen, denn dies braucht die Pflanze um Nährstoffe zu sammeln. Im nächsten Jahr kann man sich dann erneut an den Osterglocken erfreuen!

 

Meinungen zum Artikel

Produkte zum Artikel

Diese Einträge könnten Sie auch interessieren

Pflegetipps
Affenbaum
Agapanthus
Agave
Akelei
Aloe Vera
Alpinia
Alstroemeria
Amaryllis
Anemonen
Anthurien
Apfel
Aprikose
Aster
Baldrian
Bambus
Banane
Bärenfellgras
Bartblume
Basilikum
Begonien
Berberitze
Bergpalme
Birne
Blaukissen
Blauregen
Bogenhanf
Bohnen
Bonsai
Borretsch
Bougainvillea
Brombeere
Bromelie
Buche
Buchsbaum
Callas
Canna
Celosia
Chili
Chinaschilf
Christrose
Christusdorn
Chrysanthemen
Clematis
Cuphea
Dahlien
Dill
Drachenbaum
Efeu
Efeutute
Eiche
Elefantenfuß
Engelstrompete
Enzian
Erbsen
Erdbeere
Farn
Federgras
Feige
Fetthenne
Feuerdorn
Fichte
Ficus
Fingerhut
Flammenblume
Fleißiges Lieschen
Flieder
Flockenblume
Forsythie
Freesien
Fuchsie
Funkie
Gänseblümchen
Geißblatt
Gemeiner Bocksdorn
Geranie
Geranien
Gerbera
Ginster
Gladiolen
Glockenblume
Glücksfeder
Goldregen
Granatapfel
Grünlilie
Gurke
Haselnuss
Hechtkraut
Heidelbeere
Hibiskus
Himbeere
Holunder
Hortensie
Hyazinthen
Iris
Japanischer Ahorn
Jasmin
Johannisbeere
Kaffee
Kaktus
Kamelie
Kamille
Kapuzinerkresse
Kartoffel
Kastanie
Katzengras
Kirsche
Kirschlorbeer
Kiwi
Knöterich
Kokardenblume
Königskerze
Kornblume
Kresse
Krokus
Kugeldistel
Kürbis
Kurkuma
Lampionblume
Lauch
Lavendel
Levkoje
Liguster
Lilien
Lisianthus
Löwenmäulchen
Lupine
Magnolie
Maiglöckchen
Malve
Mandel
Mangold
Margeriten
Melone
Minze
Mittagsblume
Mittagsgold
Mohn
Möhren
Myrte
Narzissen
Nektarine
Nelken
Nordmanntanne
Oleander
Olivenbaum
Orangenbaum
Orchideen
Oregano
Pampasgras
Paprika
Passionsblume
Petersilie
Petunien
Pfingstrose
Pfirsich
Pflaume
Pilze
Plumeria
Primel
Radieschen
Ranunkeln
Ranunkelstrauch
Rasen
Rettich
Rhabarber
Rhododendron
Ringelblume
Rittersporn
Robinien
Rosen
Rosmarin
Rutenhirse
Salat
Salbei
Schafgarbe
Schilf
Schlafbaum
Schleierkraut
Schlüsselblume
Schneeball
Schneeglöckchen
Schnittlauch
Seerosen
Sommerheide
Sonnenblumen
Sonnenhut
Sprossen
Stachelbeere
Stechpalme
Steinbrech
Steinkraut
Stevia
Stiefmütterchen
Strelizien
Strohblume
Sumpfdotterblume
Tagetes
Tanne
Tausendblatt
Thuja
Thymian
Tomate
Tulpen
Tulpenbaum
Veilchen
Wasserdost
Weihnachtsstern
Weinrebe
Wicken
Winterheide
Yucca
Zauberglöckchen
Zaubernuss
Zinnie
Zitronenbaum
Zitronengras
Zucchini
Zwergpalme
Zwiebel
Zypresse