Liefertermin:
bitte wählen
alle Termine zeigen
Samstag - 24.02.2018
Sonntag - 25.02.2018
Montag - 26.02.2018
Dienstag - 27.02.2018
Mittwoch - 28.02.2018
Donnerstag - 01.03.2018
Freitag - 02.03.2018
Samstag - 03.03.2018
mehr Termine
Ansicht:
48
12
24
48
96
Sortierung:
Beliebtheit absteigend
Beliebtheit absteigend
Beliebtheit aufsteigend
Preis aufsteigend
Preis absteigend
Name aufsteigend
Name absteigend
Rabatt absteigend

Wissenswertes zum Thema: Buche

Familie der Buchengewächse

Die Pflanzengattung der Buchen wird mit zur Familie der Buchengewächse gezählt. Neben den namensgebenden Buchen werden noch rund 10 weitere Baum- und Strauchgattungen mit in die Gattung der Buchengewächse eingeordnet. Insgesamt besteht diese Gattung aus fast 1000 unterschiedlichen Arten. Die Gattung der Buchen selbst gehört dabei mit 10 unterschiedlichen Arten zwar nicht mit zu den Pflanzengattungen, welche sich durch besonders große Artenvielfalt auszeichnen, dennoch ist die Buche die sicherlich bekannteste Gattung innerhalb der Familie der Buchengewächse, was sich natürlich nicht zuletzt auch darin äußert, dass die gesamte Pflanzenfamilie den Namen „Buchengewächse“ trägt.

Wichtiges Nutzholz

Buchen sind auf der gesamten nördlichen Erdhalbkugel heimisch und weitverbreitet. Sowohl in Nordamerika als auch in Europa und Asien zählen Buchen mit zu den am häufigsten kultivierten Baumarten. Der Verbreitungsschwerpunkt von Buchen liegt dabei in Ländern mit gemäßigtem Klima, so dass die Kultivierung von Buchen gerade in Mitteleuropa schon eine lange Tradition hat. Buchen spielen indes sowohl im Bereich der Wald- und Forstwirtschaft als auch in der Industrie eine wichtige Rolle. Insbesondere die in Deutschland weitverbreitete Rotbuche hat im Bereich der Nutzholzgewinnung eine große Bedeutung, denn rund 15 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Nutz- und Industrieholzes stammt von Rotbuchen.

Buchen erreichen stattliche Höhen

Sämtliche Buchen-Arten wachsen in Form von sommergrünen Bäumen und können in freier Natur stattliche Wuchshöhen von bis zu 45 Metern erreichen, wobei allerdings meist nur solche Buchen, welche in dichten Wälder angepflanzt werden, auch tatsächlich derartig groß werden. An anderen Standorten ist es jedoch durchaus normal, dass eine Buche im Laufe der Zeit eine Wuchshöhe von etwa 30 Metern erreicht. Auch der Stamm von Buchen kann mit der Zeit beträchtliche Ausmaße annehmen – Stammdurchmesser von einem Meter und mehr sind bei Buchen durchaus keine Seltenheit.

Auch als Heckenpflanzen einsetzbar

Obgleich Buchen im Allgemeinen – und das natürlich auch zurecht – als Bäume klassifiziert werden, eignen sie sich auch sehr gut als Heckenpflanzen. Buchen lassen sich nämlich vergleichsweise einfach zurückschneiden und gewissermaßen „in Form bringen“ und wenn man das Wachstum einer Buche gezielt beeinflusst ist es ohne Weiteres problemlos möglich, Buchen als Heckenpflanzen zu kultivieren. Diese wachsen dann zwar mit der Zeit zu einer dichten Sichtschutzhecke heran, wobei sie aber eben keineswegs gleich alles überwuchern und auch nicht gleich dutzende Meter in die Höhe wachsen.

Da sich die Blätter von Buchen im Herbst verfärben und dann einen besonders schönen Anblick bieten und Buchen zudem recht pflegeleicht und außerdem ungeheuer robust sind, werden sie bereits seit vielen Jahren von etlichen Hobbygärtnern als Heckenpflanzen kultiviert und geschätzt, wobei die Popularität dieser bekannten Baumart weiter stetig zunimmt.

Pflegehinweise für Buche

Buchen sind anspruchslose Pflanzen

Da Buchen naturgemäß in den gemäßigten Klimazonen der Erde heimisch sind, benötigen sie für ihr Wachstum weder besonders viel Sonnenlicht noch übermäßig viel Wärme. Deshalb können Buchen im Hinblick auf den idealen Standort als eher anspruchslos bezeichnet werden. Sie gedeihen sowohl an sonnigen Standorten als auch an eher schattigen Plätzen und auch das Anpflanzen von Buchen an einem halbschattigen Standort ist problemlos möglich.

Vorgedüngte Erde ist bei der Anzucht von Vorteil

Bei der Wahl des richtigen Standorts für die Anpflanzung von Buchen muss man also nicht allzu viel beachten, die Bodenqualität am gewählten Standort sollte jedoch nicht völlig außer Acht gelassen werden. Buchen benötigen für ein gutes Wachstum einen gut wasserdurchlässigen und idealerweise leicht lehmigen Boden. Darüber hinaus sollte der Boden nicht außergewöhnlich nährstoffarm sein. Um von Anfang für ein gutes Wachstum und für eine gute Wurzelbildung zu sorgen empfiehlt es sich deshalb, bei der Kultivierung von Buchen auf leicht vorgedüngte Erde zurückzugreifen oder aber vor dem Anpflanzen etwas Kompost oder Langzeitdünger mit in das Substrat zu mischen.

Buchen als Heckenbepflanzung regelmäßig zurückschneiden

Wenn eine Buche einmal angewachsen ist und Wurzeln geschlagen hat, benötigt sie nicht besonders viel Pflege. Wenn eine Buche als Heckenpflanze und somit auch als Sichtschutz kultiviert werden soll, ist allerdings regelmäßiges Zurückschneiden von Nöten. Durch das Zurückschneiden des Haupttriebs kann man erreichen, dass eine Buche stärker in die Breite wächst und mehr Seitentriebe ausbildet. Bei etwas älteren Buchen ist es außerdem von Vorteil, von Zeit zu Zeit auch die größten Seitentriebe abzuschneiden, da dies für eine Verjüngung der Pflanze und auch für noch dichteres Blätterwachstum sorgt.

0
Blumen
5
Pflanzen

Preis:

Pflanzen

Lieferhöhe

Standort

Wasserbedarf

Lebensdauer

Art

Buche [ 5 ]

Farbe

Grün [ 4 ]

Sonstiges

Zahlungsmethode

Anbieter